16. Lange Nacht der Theater
20. Mai 2017

TAK – Die Kabarett-Bühne

  • Route
  •  A  
  • |
  • 123 Plätze
Am Küchengarten 3-5, 30449 Hannover
Telefon: (0511) 445562

↳ WEBSEITE ↳ E-MAIL ↳ GOOGLE MAPS


Das Theater am Küchengarten ist als Kabarett die einzige professionell betriebene Bühne ihrer Art in Niedersachsen. Das TAK zeigt Kabarett, Musik-Kabarett und gehobenen Nonsens. Zudem unterstützt das Theater die Dada- und WoWo-Bewegung in Niedersachsen. Das TAK blickt auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurück. In den 1970ern vom Hannoveraner Kabarettisten Dietrich Kittner ins Leben gerufen, zog das TAK 1987 von der Bult in das alte Badehaus am Küchengarten. 1993 übernahmen Horst und Nora Janzen das Theater, seit 2012 ist Nils Wintering Geschäftsführer des TAK. Das Theater am Küchengarten sieht es nicht nur als Aufgabe, seinen Gästen ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm zu bieten, sondern auch den Nachwuchs des Kabarett im deutschen Norden zu unterstützen. So richtet das TAK zum Beispiel jährlich die Kabarett-Bundesliga mit aus.

Im Theater am Küchengarten finden etwa 123 Gäste Platz, die sich vor der Vorstellung und während der Pausen von der hauseigenen Gastronomie in einmaliger Atmosphäre bewirten lassen können.

Zeitplan

Zeit/enTitelGenre
18:00 20:00 22:00 Kopf in den Sand
Liese-Lotte Lübke
Kleinkunst
19:00 21:00 23:00 Kreativer Ungehorsam
Philipp Scharrenberger
Kleinkunst
↑  zum Seitenanfang
Inszenierungen

Kopf in den Sand

Liese-Lotte Lübke Kopf in den Sand

Bisher begeisterte Liese-Lotte Lübke mit purem Understatement: Bloß Liese, jung, charmant…

Heute fragt sie sich, wozu? Und zeigt in ihrem neuen Programm direkt und schonungslos, was sich schon immer dahinter verbarg – eine starke, freche Frau, die ganz genau weiß, was sie will, und sich wundert:

Wo ist nur die Zeit geblieben, in der es noch erkennbare Jahreszeiten gab? Wann sind all die echten Gespräche Gruppenchats gewichen? Warum sagt Deine beste Freundin neuerdings Sätze wie „Wir sind halt keine zwanzig mehr und müssen jetzt vor allem ans Geldverdienen denken.“? Und wieso ist man so erpicht darauf, hunderte von Büchern auf seinem eBook-Reader dabei zu haben, wenn man doch nur eins liest?

Der Fortschritt hat uns längst überholt. Nur wir trotten weiter nebeneinander her, durch Einheitsmatsch, picken uns das vermeintlich Beste heraus und wenn dann doch einmal, ganz unvermittelt, etwas unsere kleine Welt erschüttert, reagieren wir wie üblich: Kopf in den Sand!

Doch wie sagt man so schön? „Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.“ Und da helfen auch keine erzwungene Frauenquote, keine infrage gestellte Meinungsfreiheit und auch nicht der Gang zum Jobcenter. Stattdessen appelliert Liese-Lotte Lübke an ihr Publikum, uralte Tugenden zu reaktivieren: Menschlichkeit, Rücksicht und Unvernunft!

Satirisch laut und schaurig leise singt sie sich die Seele aus dem Leib und stellt unter Beweis:

Kabarett muss nicht immer plakativ politisch daher kommen, es darf auch hintergründig humorvoll sein. Denn nur wer sich den Sand aus den Augen reibt, hat einen freien Blick für längst nötige Veränderungen.

Kreativer Ungehorsam

Philipp Scharrenberger Kreativer Ungehorsam

Das Leben ist ein Geschenk! Das keiner gewollt hat.
Oder hat man Sie vorher gefragt?

In seinem aktuellen Programm schaut Philipp Scharri den geschenkten Gäulen des Lebens ins Maul. Reimend kämpft er gegen die Ungereimtheiten des Alltags: Er spekuliert mit Karma-Punkten und versucht sich als Herrscher der Finsternis, löst das Rätsel der Service-Hotlines und reinkarniert als Hippie, der sich (nicht) gewaschen hat.

Philipp Scharri ist ein manisch-kreativer Bühnenderwisch, der mit vollem Körpereinsatz und Spaß an der Sprache zu Werke geht. Der Poetry Slam Champion 2009 und Deutsche Kabarettmeister 2013/2014 entführt sein Publikum auf eine tempo- und geistreiche SprAchterbahnfahrt durch feinste Reimkultur, respektlose Spottlieder und einen Spritzer Stand-Up, bei der sich Tief- und Unsinniges „Guten Tag“ sagen. Frech-philosophische Unterhaltung, die in keine Schublade passt – ohne Tubas. Äh, Tabus. Kreativer Ungehorsam eben.