18. Lange Nacht der Theater
04. Mai 2019

Opernhaus

Opernplatz, 30159 Hannover
Telefon: (0511) 999900

HKröpcke

↳ Webseite ↳ E-Mail ↳ Google Maps

Im Herzen Hannovers steht das prachtvolle Opernhaus, das 1852 von Georg Friedrich Laves erbaut wurde. Gemeinsam verantworten Dr. Michael Klügl als Intendant, Ballettdirektor Jörg Mannes und Generalmusikdirektorin Karen Kamensek das künstlerische Programm der Staatsoper Hannover, das über Stadt und Region hinaus das kulturelle Gesicht der Landeshauptstadt prägt.

Die Staatsoper Hannover ist eines der größten Ensembletheater des deutschsprachigen Raumes – über 30 Sängerinnen und Sänger, 30 Tänzerinnen und Tänzer haben sich fest an das Haus gebunden; das Niedersächsische Staatsorchester Hannover und der Chor der Staatsoper Hannover stehen für höchste musikalische Qualität an jedem Abend. Ein umfangreiches Repertoire, sieben Opernpremieren, drei Ballettpremieren und ein umfangreiches Konzertprogramm füllen das Haus am Opernplatz mit Leben. Im Ballhof ist seit der Spielzeit 2010/11 die Jungen Oper zu Hause. Hier erleben Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Oper anders: im intimen Rahmen der Ballhof-Bühnen rücken die Produktionen ganz nah an das Publikum.

Zeitplan

Zeit/en Titel Genre
24:00 Opernchor-Karaoke
mit Chordirektor Lorenzo Da Rio
Oper
19:30 - 21:45 Der fliegende Holländer
Oper von Richard Wagner
Oper
22:15 Lass krachen
Rüstmeister und Beleuchtungsabteilung zeigen ihre Welt
Oper
23:00 Night Prayers
Konzert mit syrischen Musiker und Mitgliedern des Nds. Staatsorchester Hannover
Oper
↑  zum Seitenanfang
Inszenierungen

Opernchor-Karaoke

mit Chordirektor Lorenzo Da Rio

Ein stimmstarker Höhepunkt mit Kultcharakter um Mitternacht: Chordirektor Lorenzo Da Rio animiert die Lange Nacht-Besucher ein bekanntes Chorstück anzustimmen – seien Sie gespannt, wenn es heißt: Bühne frei für das Opernchor-Karaoke.

Der fliegende Holländer

Oper von Richard Wagner Der fliegende Holländer

Der Holländer hat sich einst in die Stürme geworfen und sich über das menschlich Mögliche erhoben, hat das Schicksal, die Natur und Gott herausgefordert. Der Lohn für seine Hybris ist ein Fluch, der es ihm nur noch alle sieben Jahre gestattet, an Land zu gehen. Nur eine Frau, die einen Schwur auf ewige Treue einlösen kann, vermag ihn davon zu befreien. Obsessiv träumt sich Senta einen Mann wie den Holländer herbei – einen Mann, wie es der Jäger Erik niemals sein kann. Und tatsächlich: als sich der Holländer und Senta begegnen, tritt zum ersten Mal Stille in die Herzen der beiden Suchenden. Doch ist es der stille Einklang zweier Herzen, die ihre Bestimmung gefunden haben – oder die dräuende Stille im Auge des Sturms, dem Unheil folgen wird?

Lass krachen

Rüstmeister und Beleuchtungsabteilung zeigen ihre Welt Lass krachen

Lass krachen … und scheppern und blitzen. Wer auf der Bühne angreift, verteidigt, kämpft oder durch ein Schwert verletzt zu Boden geht, der wurde vor dem Bühnenauftritt vom Rüstmeister ausgestattet und während des Auftritts von der Beleuchtungsabteilung ins rechte Licht gesetzt. Bei der Langen Nacht der Theater öffnen die Rüstmeister des Staatstheaters Hannover ihre Schatzkammer aus über 23.000 Einzelteilen und zeigen eine Auswahl an Rüstungen, Helmen, Waffen oder Masken. Die Beleuchtungsabteilung der Staatsoper Hannover ist nicht nur für das richtige Licht auf der Bühne zuständig. Was die Mitarbeiter*innen noch für Tricks auf Lager haben und welche Bühneneffekte ohne ihre Mitwirkung glanzlos verpuffen, verraten sie bei der Langen Nacht der Theater.

Night Prayers

Konzert mit syrischen Musiker und Mitgliedern des Nds. Staatsorchester Hannover Night Prayers

Solo-Oboist Juri Vallentin versammelt syrische Musiker und Mitglieder des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover zu einem besonderen Konzert, das Brücken zur improvisierten Musik des Nahen Ostens schlägt. Im Quintett mit Oboe, Viola, Kontrabass, Kanun und Percussion bewegen sich die Musiker außerhalb starrer Grenzen und Regeln und versuchen ihre unterschiedlichen Stile aufzusprengen, nach freier Improvisationslaune aufzufächern und durch genrefremde Klänge zu erweitern. Ein Wandeln zwischen Ost und West.