16. Lange Nacht der Theater
20. Mai 2017

Mittwoch:Theater

  • Route
  •  A  
  • |
  • 99 Plätze
Am Lindener Berge 38, 30449 Hannover
Telefon: (0511) 456205

↳ WEBSEITE ↳ E-MAIL ↳ GOOGLE MAPS


„Das professionellste Amateurtheater des Landes“ – so die Hannoversche Allgemeine Zeitung, und dieses Lob ist den Theater-Enthusiasten vom Lindener Berg Ansporn für aktuelles und spannendes Theater.

Das M:T hat sich seit der Gründung 1970 kritischen Autoren gewidmet, den bösen und verstörenden Absurden und vor allem deutschsprachigen Dramatikern wie Brecht, Grass, Kafka, Tabori, auch Schiller. Und die intelligenten Komödien einer Yasmina Reza („Kunst“, „Drei Mal Leben”, „Der Gott des Gemetzels”) sowie weniger bekannte Autoren sorgen mit ungewöhnlichen Regiearbeiten regelmäßig für ausverkaufte Häuser an Hannovers höchster Stelle (87 Meter über NN).

„Blütenträume“ (2011), Die Kafka-Biographie „Kein Schlaf Nur Träume“ (2012), Gut gegen Nordwind“ (2013), „Der gute Mensch von Sezuan“ (2013) und aktuell „I Hired a Contract Killer“ sorgten in den letzten Jahren für meist weit im Voraus ausverkaufte Vorstellungen, die Spielzeiten müssen immer wieder verlängert werden. Das große und immer größer werdende Stammpublikum des M:T erwartet von uns anregende, provozierende und stets ungewöhnliche, bildkräftige Inszenierungen. Daran arbeiten wir.

Zeitplan

Zeit/enTitelGenre
18:00 19:00 20:00 21:00 Das Abschiedsdinner
von Delaporte & Patellière (Probenausschnitt)
Schauspiel
↑  zum Seitenanfang
Inszenierungen

Das Abschiedsdinner

von Delaporte & Patellière (Probenausschnitt)

‚Während Ehen hier wie anderswo in der Regel sauber und eindeutig geschieden werden, ist dies bei zu Ende gehenden Freundschaften hingegen nicht der Fall. Diesem Umstand wollen Pierre und Chlotilde entgegentreten und veranstalten ein Abschiedsdinner, bei dem sie sich heimlich, im Stillen und ohne Kenntnis der zu verabschiedenden Gäste von einem scheinbar lästig gewordenen Ehepaar auf immer trennen möchten. Das schafft zumindest für die Gastgeber klare Verhältnisse, die sich besonders Chlotilde wünscht. Das geladene Paar kommt in Form von Antoine jedoch nur zur Hälfte und als dieser merkt, was Sache ist, beginnt er um seine Freundschaft zu kämpfen.

Dem durch „Der Vorname“ auch in Hannover bekannt gewordenen Autorenduo Delaporte und Patellière gelingt in ihrem neuen Stück ein fulminanter Schlagabtausch zwischen eingespielten Teams, ein Konversationsfeuerwerk der Extraklasse, das ganz nebenbei essentielle Fragen an unsere Gesellschaft aufwirft: Wieviel Zeit bleibt neben zahlreicher Verpflichtungen einem Ehepaar für sich selbst eigentlich noch übrig? Und: Welchen Wert hat heutzutage noch eine bedingungslose Freundschaft?

Es spielen:
Miriam Gruenke als Chlotilde
Jörg Lange als Pierre
Oliver Gruenke als Antoine
Regieassistenz: Judith Jungfels
Regie: Heinrich Baxmann