18. Lange Nacht der Theater
04. Mai 2019

Eisfabrik / COMMEDIA FUTURA

Seilerstraße 15 F, 30171 Hannover
Telefon: (0511) 816353

HSchlägerstraßeHStolzestraße

↳ Webseite ↳ E-Mail ↳ Google Maps

Theater kann wie Kino sein – und vielleicht sogar ein bisschen mehr: Wenn sich die Bildlichkeit der Leinwand mit der Unmittelbarkeit der Bühne zu einem sinnlichen Ganzen verbindet. Ausgeprägtes Bild- und Körpertheater war seit jeher die Domäne von COMMEDIA FUTURA.

Mit Arbeiten nach Filmthemen hat das Theater in der EISFABRIK Modelle für den Umgang mit Kinostoffen auf der Bühne und die Integration von Videos in das Bühnengeschehen geschaffen: „Lost in Twin Peaks“ (nach David Lynch), „Lovers & Killers. Tarantino Samples“ und „Fight Club“. Herausragendes habe das Theater mit Porträts von “Geistern des 20. Jahrhunderts“ geschaffen, hieß es in der Zeitschrift „Theater der Zeit“ zum 20jährigen Bestehen.

Seit der Tänzer und Choreograph Felix Landerer vor fünf Jahren ebenfalls in der EISFABRIK zu arbeiten begann, arbeiten COMMEDIA FUTURA und Landerer&Company an der Verschmelzung von Tanz und Theater. Im Herbst steht die Premiere der Koproduktion „Versuchungen“ auf dem Spielplan. Der Bogen reicht von einem Stück über Andy Warhol, über eine Hommage an Muhammad Ali bis zur Auseinandersetzung mit den Schattenseite eines Musikerlebens in „My Funny Valentine. Chet Baker/Song“. Zu sehen sind diese Produktionen in einer ehemaligen Eisfabrik, deren eigenwillige Hallen wie geschaffen sind für dieses Theater oder anders „Diese Räume sind schon Theater“ (Gabriela Jaskulla im NDR). Neben Eigenproduktionen präsentiert Commedia Futura regelmäßig Gastspiel von regionalen bis internationalen Gruppen und Künstlern.

Zeitplan

Zeit/en Titel Genre
19:00 20:00 21:00 22:00 Endless Poetry … oder Auf dem Weg zu einem Theater-Projekt
Improvisation Gören&Rabauken
Tanz
↑  zum Seitenanfang
Inszenierungen

Endless Poetry … oder Auf dem Weg zu einem Theater-Projekt

Improvisation Gören&Rabauken Endless Poetry … oder Auf dem Weg zu einem Theater-Projekt

Wolfgang A. Piontek arbeitet mit Bewegungsimprovisationen und verbindet diese mit dazu im Kontrast stehenden Texten, mitunter in Phantasiesprache. Er lässt Figuren entstehen, die tanzen und mit Händen und Füßen sprechen. All das regelmäßig in seinem Theaterkurs Gören&Rabauken. Die Vorstellungen im Rahmen der Langen Nacht geben Einblick in szenische Improvisationen als erste Materialsammlung für ein Theaterprojekt von COMMEDIA FUTURA.

„Man geht nicht ins Theater, um sich sich selbst zu entfliehen, sondern um das Geheimnis wieder herzustellen, das wir alle sind.“ (Alejandro Jodorowsky)

Wie werde ich, der ich bin? Wie löse ich mich aus den von den Eltern vorgelebten und vorgezeichneten Bahnen? In dem multimedialen Theaterstück ENDLESS POETRY widmet sich COMMEDIA FUTURA im Herbst 2019 dem Werk des Autors, Filmemachers und Psychotherapeuten Alejandro Jodorowsky, der in diesem Jahr 90 Jahre alt wird.

Inspiriert vor allem von Jodorowskys späten, autobiographischen Filmen und Büchern kreiert COMMEDIA FUTURA ein surreales, assoziatives Panoptikum, in dem sie sich Bilder und Motive des Films ENDLESS POETRY zu Eigen machen, den Filmplot als Erzählgerüst nutzen und diesen eigenen Erfahrungen und autobiographischen Episoden unterlegen.