17. Lange Nacht der Theater
21. April 2018

Eisfabrik / COMMEDIA FUTURA

Seilerstraße 15 F, 30171 Hannover
Telefon: (0511) 816353

↳ Webseite ↳ E-Mail ↳ Google Maps

  • Route
  •  A  
  • |
  • 60 Plätze


Theater kann wie Kino sein – und vielleicht sogar ein bisschen mehr: Wenn sich die Bildlichkeit der Leinwand mit der Unmittelbarkeit der Bühne zu einem sinnlichen Ganzen verbindet. Ausgeprägtes Bild- und Körpertheater war seit jeher die Domäne von COMMEDIA FUTURA.

Mit Arbeiten nach Filmthemen hat das Theater in der EISFABRIK Modelle für den Umgang mit Kinostoffen auf der Bühne und die Integration von Videos in das Bühnengeschehen geschaffen: „Lost in Twin Peaks“ (nach David Lynch), „Lovers & Killers. Tarantino Samples“ und „Fight Club“. Herausragendes habe das Theater mit Porträts von “Geistern des 20. Jahrhunderts“ geschaffen, hieß es in der Zeitschrift „Theater der Zeit“ zum 20jährigen Bestehen.

Seit der Tänzer und Choreograph Felix Landerer vor fünf Jahren ebenfalls in der EISFABRIK zu arbeiten begann, arbeiten COMMEDIA FUTURA und Landerer&Company an der Verschmelzung von Tanz und Theater. Im Herbst steht die Premiere der Koproduktion „Versuchungen“ auf dem Spielplan. Der Bogen reicht von einem Stück über Andy Warhol, über eine Hommage an Muhammad Ali bis zur Auseinandersetzung mit den Schattenseite eines Musikerlebens in „My Funny Valentine. Chet Baker/Song“. Zu sehen sind diese Produktionen in einer ehemaligen Eisfabrik, deren eigenwillige Hallen wie geschaffen sind für dieses Theater oder anders „Diese Räume sind schon Theater“ (Gabriela Jaskulla im NDR). Neben Eigenproduktionen präsentiert Commedia Futura regelmäßig Gastspiel von regionalen bis internationalen Gruppen und Künstlern.

Zeitplan

Zeit/enTitelGenre
20:00 22:00 PINK OR BLUE Teil 1 (Zentralhalle)
Proben-Ausschnitt von Landerer & Company
Tanz
19:00 21:00 Lebe wild, tanze laut (Schwarzer Saal)
Szenische Improvisation Gören & Rabauken
Schauspiel
↑  zum Seitenanfang
Inszenierungen

PINK OR BLUE Teil 1 (Zentralhalle)

Proben-Ausschnitt von Landerer & Company

Lebe wild, tanze laut (Schwarzer Saal)

Szenische Improvisation Gören & Rabauken