18. Lange Nacht der Theater
04. Mai 2019

Ballhof Eins

Ballhofplatz 5, 30159 Hannover
Telefon: (0511) 999900

HMarkthalle

↳ Webseite ↳ Google Maps

Unter dem Dach des Schauspiel Hannover sind die große Bühne im Schauspielhaus, die Cumberlandsche Bühne, das historische Ambiente der Cumberlandschen Galerie sowie der Ballhof Eins und Zwei vereint.

Der Ballhof in Hannovers Altstadt mit den Spielstätten Ballhof Eins und Zwei beherbergt zwar Junges Schauspiel und Junge Oper, bietet aber auch generationenübergreifende Stücke.

Zeitplan

Zeit/en Titel Genre
18:00 19:00 Iphis
Oper von Elena Kats-Chernin ab 13 Jahren
Oper
21:00 22:00 Der seltsame Fall des Benjamin Buttons
nach einer Erzählung von F. Scott Fitzgerqald
Schauspiel
↑  zum Seitenanfang
Inszenierungen

Iphis

Oper von Elena Kats-Chernin ab 13 Jahren Iphis

Mädchen kosten Geld. Mädchen bringen einen Mann ins Grab – so die Rechnung des werdenden Vaters Lidgus. Seine Frau Telethusa ist hochschwanger, und er wünscht sich sehnlichst einen Sohn. Sollte Telethusa ein Mädchen zur Welt bringen, sieht Lidgus in Anbetracht der finanziellen Konsequenzen nur einen Ausweg: das Neugeborene zu töten. Die Götter raten Telethusa in ihrer Not, das Kind als Jungen auszugeben. Und so kommt es: Ein Mädchen wird geboren, erhält den Namen Iphis und entwickelt sich zu einem ausgesprochen intelligenten »Jungen«, des Vaters ganzer Stolz. Der aufgeweckte »Sohn« soll als gute Partie in eine wohlhabende Familie hineinheiraten, und Lidgus findet eine passende Braut: Ianthe kommt aus reichem Hause, und obendrein beobachtet er beim Kennenlernen der beiden Jugendlichen ihre gegenseitige Zuneigung. Doch Lidgus ahnt nichts von dem großen Durcheinander, das er mit seiner »idealen« Paarung verursacht … Die usbekisch-australische Komponistin Elena Kats-Chernin hat den Ovid’schen Iphis-Mythos ins Heute versetzt. Mit grotesk-satirischem Unterton hinterfragt sie traditionelle Geschlechterbilder und erzählt mit ihrer lustvoll zupackenden Musik die Geschichte zweier Jugendlicher auf dem Weg zu ihrer eigenen Identität.

Der seltsame Fall des Benjamin Buttons

nach einer Erzählung von F. Scott Fitzgerqald Der seltsame Fall des Benjamin Buttons

Das Ehepaar Button erwartet 1860 in Baltimore ein Kind. Als Roger Button ins Krankenhaus kommt und nach seiner Frau und seinem Kind fragt, merkt er an den Reaktionen der Schwestern, dass etwas nicht stimmt. Dann steht er vor dem Bett des Neugeborenen und kann es kaum glauben: Sein erst wenige Stunden alter Sohn sieht aus wie ein alter Mann! – Dessen körperliche Verfassung verbessert sich von Jahr zu Jahr; er wird immer jünger. Als Benjamin schließlich im Alter von 50 Jahren die 20 Jahre jüngere Josephine kennenlernt, steht für ihn, der sein Leben lang nie geliebt wurde, alles auf dem Spiel.

Der seltsame Fall des Benjamin Button ist nicht nur ein Film mit Brad Pitt, sondern eine 96 Jahre alte Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald, Autor des Weltklassikers Der große Gatsby. Die temporeiche, mit einem Feuerwerk von witzigen Einfällen gespickte Geschichte ist ungewöhnlich und auf die Dauer ziemlich … irritierend – vor allem für die anderen Figuren. Wie soll man für einen Menschen, der immer jünger wird und einem dadurch stets die eigene Vergänglichkeit vor Augen führt, liebevolle oder gar romantische Gefühle hegen? Der seltsame Fall des Benjamin Button handelt von der Lebenszeit und dem Wert, den wir ihr beimessen; von den zahlreichen tragikomischen Spuren, die ein individuelles Leben hinterlässt und davon, wie bereits Jugend ein harter Überlebenskampf sein kann.

Regie Mina Salehpour Bühne Andrea Wagner Kostüme Maria Anderski Musikalische Leitung Sandro Tajouri Dramaturgie Rania Mleihi Fassung Vivica Bocks Mit Johanna Bantzer, Daniel Nerlich, Lisa Natalie Arnold, Ingolf Müller-Beck